Verbandswochenende der Jusos Bremen

Jusos bereiten sich inhaltlich auf Wahlkampfjahr 2009 vor

Vom 05. bis zum 07. Dezember 2008 fand das Verbandswochenende der Juso Landesorganisation Bremen in Springe bei Hannover statt.

Die Bremer Jusos wollten dieses Wochenende nutzen, um sich politisch auf das Wahlkampfjahr 2009 einzustimmen und um aktuelle politische Themen aus Juso Sicht zu diskutieren.

Nach dem am Freitagabend die kulturelle und musikalische Bildung der TeilnehmerInnen (gemeinsames Singen von Arbeiterliedern) sowie das gegenseitige Kennenlernen auf dem Programm stand, ging es am Samstagvormittag an die inhaltliche Arbeit.Zum Einstieg gab es eine Einführung in den Aufbau und die Struktur der Juso-Arbeit.Anschließend wurde zum Thema „Gute Arbeit und Mitbestimmung” diskutiert. Schwerpunkte waren, die Debatte um die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes, das Konzept der Arbeitsversicherung und die Möglichkeiten der Eindämmung des Niedriglohnssektors.

Nach dem Mittagessen waren Fragen der „Öffentliche Daseinsvorsorge und nachhaltige Wertschöpfung” Thema. Diskutiert wurde unter anderem darüber, wie eine wirksame sozialdemokratische Wirtschaftspolitik aussehen soll. Weitere Diskussionspunkte waren Möglichkeiten zur Rekommunalisierung, vor allem im Bereich der Energieversorgung.Am Abend folgte eine Diskussion zum Thema „Demokratie, Inneres und Rechtsextremismus” in der es unter anderem um das der BKA-Gesetz ging. Zweiter Diskussionsschwerpunkt waren Ursachen und Strategien der Bekämpfung von Rechtsextremismus.Den Abschluss des Seminars bildeten am Sonntagmorgen die gemeinsame Seminarauswertung, sowie eine erste Festlegung von inhaltlichen Schwerpunkten für 2009. Neben wirtschafts- und arbeitsmarktpolitische Fragen sollen auch politische Grundsatzthemen stärker behandelt werden. Konkret ist angedacht, sich mit dem Sanktionensystem des SGB II auseinanderzusetzen.

Insgesamt war das Juso-Verbandswochenende ein Erfolg. Die Bremer Jusos sind inhaltlich und personell gut aufgestellt um im neuen Jahr 2009, nicht nur im Wahlkampf, erfolgreiche politische Arbeit zu leisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.