„Redfront Reloaded“ die Dritte: 15. 12. auf der MS Treue

Nach den erfolgreichen Konzerten 2009 und 2011 wird am 15. Dezember 2012 die dritte Auflage des erfolgreichen „Redfront Reloaded“-Konzerts stattfinden. Die Bremer Jusos laden auf das Eventschiff „MS Treue“ an der Schlachte ein, wo drei Bands aus Bremen und dem Bremer Umland mit Rock und Pop für Stimmung sorgen werden. Einlass ist ab 20 Uhr, los geht’s um 21 Uhr, Eintritt: 3 Euro.

Als Headliner rocken PRESIDENT EVIL das Schiff. PRESIDENT EVIL – hier ist der Name Programm! Das Quintett aus Bremen steht für klischeefreien, derben Rock’N’Roll mit einer modernen Portion Thrash Metal. „I am different, yes I am“, heißt es in einer Textzeile des neuen Tracks „Black“, bei dem kein Geringerer als ex-Anthrax/Blackgates Vocalist Dan Nelson als Gastsänger fungiert. Anders waren PRESIDENT EVIL von Anfang an – und mit jeder Veröffentlichung erschlossen sie neue Gefilde. Ihre Jugendidole hören auf Namen wie Slayer, Anthrax, Motörhead oder Death Angel, was den Grundpfeiler ihres mörderischen Sounds bildet. Trash’N’Roll nennt man seinen Stil und verdeutlicht damit, worum es der Band geht: Rock’N’Roll!

JINX spielen sich seit 1999 die Finger wund und verlangen dem geneigten Auditorium im Nordwesten der Republik stets eine gehörige Portion Begeisterung, Schweiß und Muskelkater ab. Im Stil wird sich dabei aus einer musikalischen Schublade bedient, die das Etikett „PunkrockVariationen“ trägt und verdient – eine Stilrichtung, die Elemente von Punkrock, Ska, Crossover, Garage, Reggae, Jazz und Surfgrooves verbindet.

SUPERVOSS, das sind vier Brüder, die getreu dem Motto “Gut gekleidet die Sau rauslassen” die Bühne betreten haben, um unter Beweis zu stellen, was das Brettern in dieser Welt bedeutet. Pop-Hymnen pflastern ihren Weg und brennen sich ins Ohr. SUPERVOSS, die Hit-Giganten, die aufgrund ihrer Medienscheu noch auf keinem Radiosender dieser Welt zu hören waren, sind angetreten, ihrem Publikum mit einem Strauß bunter Melodien den Abend zu versüßen… trashy as possible, but still pop.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.