Landesmitgliederversammlung 2016.2 in Bremerhaven

Unter dem Motto „Perspektiven schaffen – Gutes, linkes Leben ermöglichen“ fand die zweite Landesmitgliederversammlung 2016 der Jusos Bremen am 8. Oktober in Bremerhaven statt. Somit gastierte das höchste beschlussfassende Gremium der Jusos im Land Bremen nach über drei Jahren mal wieder in der Seestadt.

Und es stand einiges auf dem Programm: Gleich zu Beginn diskutierten die über 30 Teilnehmenden mit Charlotte Rosa Dick, stellvertretende Juso-Bundesvorsitzende, zum Thema der LMV. Klar wurde: Wir Jusos werden uns auch in Zukunft dafür einsetzen, dass alle Menschen in dieser Gesellschaft eine Perspektive für ein gutes, linkes Leben bekommen. Dafür ist ein starker Staat notwendig, der Menschen zur Seite steht, wenn sie aus welchen Gründen und in welchem Lebensalter auch immer ins Straucheln geraten.

Im Anschluss hielt Elias Tsartilidis, hafenpolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion ein Impulsreferat, in dem er darlegte, warum der Offshore-Terminal Bremerhaven aus seiner Sicht wichtig ist, direkt danach stellten die Jusos Bremerhaven ihren Antrag zu dem Thema vor. Nach intensiver Debatte sprachen sich die Jusos Bremen für das größte, aktuelle Infrastrukturprojekt im Land Bremen aus.

Es folgten die Wahlen. Dabei wurde Hilke Lüschen mit überwältigender Mehrheit  zur stellvertretenden Landesvorsitzenden nachgewählt, da Anna Dorlöchter leider aus diesem Amt ausscheiden musste. Wir danken Anna an dieser Stelle erneut für ihre Arbeit im Landesvorstand und wünschen Hilke gutes Gelingen im neuen Amt. Nach der Wahl der Bundeskongressdelegierten entschied die Landesmitgliederversammlung noch, ihren Landesvorsitzenden David Ittekkot als Kandidaten für die SPD-Landesliste zur Bundestagswahl zu nominieren.

Schließlich beschäftigten sich die Jusos Bremen noch mit zahlreichen Anträgen. So beschlossen die Jusos Bremen u.a. zwei Anträge, die sich mit der Entwaffnung von Polizist*innen beschäftigte, was aber natürlich zu mehr Sicherheit für diese und nicht zu weniger führen soll. Vorbild sind dabei z.B. die Bobbies in England.

Weiterhin gab es Anträge zur Maritimen Wirtschaft, zur Benennung von Rechtsterrorismus, zum Kundus-Verfahren, zur Begrenzung von Gehältern in öffentlichen Betrieben im Land Bremen, zur Studierbarkeit von Hochschulen, zur Jugendbeteiligung, zu preiswertem Wohnraum und zum Gendern. Alle Anträge und Beschlüsse findet ihr in Kürze hier.

Alles in allem war die LMV sehr erfolgreich und es wurden einige sehr wichtige Beschlüsse gefasst, die nun teilweise auf dem Juso-Bundeskongress und auf dem SPD-Landesparteitag erörtert werden sollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.